Brennerei

Wer sein Obst im Herbst zu verwerten beginnt, füllt die Regale mit Eingemachtem, dörrt oder lässt mosten. Dass das Hausobst auch zu Destillaten verarbeitet werden kann, ist heute fast in Vergessenheit geraten. Früher war es üblich, dass jeder Bauer eine gewisse Menge Obst als Destillat “steuerfrei“ brannte. In unserem Brennereibetrieb werden voll ausgereifte und saubere Früchte zu erstklassigen Destillaten gebrannt.

Qualität ist in unserer Brennerei oberstes Gebot. Fachkurse, eigene Forschung und Erfahrung, ein feines Gespür und die Geduld für die Destillate zeichnen uns aus.

Es ist für uns selbstverständlich, jedem Kunden seine eigene Maische separat zu verarbeiten und auch Kleinmengen von mindestens 20 kg separat zu brennen. So hat jeder von seinem Baum oder seiner Frucht seinen ganz persönlichen Brand.
Ein tolles Geschenk für Weihnachten, Geburtstag oder für die eigene Hausbar.

Unabdingbar für ein erstklassiges Brenngut ist die optimale Beschaffenheit des Obstes. Es muss vor allem sauber und gesund sein. Schimmelstellen oder faule Früchte können die Maische und damit den Brand verderben. Eine sorgfältige Auslese ist daher wichtig. Die Früchte sollten ausgereift sein und über ein kräftiges, sortentypisches Aroma verfügen. Das gesunde Obst wird in Kunststoff- oder Edelstahlbehälter eingemaischt. Meist wird Reinzuchthefe (bei uns erhältlich) beigemischt. Sie sorgt für eine kontrollierte, gleichmässige Fermentation. Der Gärbehälter wird so verschlossen, dass jeweils das Gärgas entweichen kann. Ist der grösste Teil des Fruchtzuckers in Alkohol umgewandelt, ist die Maische durchgegoren. Danach muss das Fass ganz verschlossen werden. Der gesamte Vorgang der Gärung dauert je nach Brenngut unterschiedlich lang. Meist liegt er bei drei Wochen gelegentlich sind bis zu sechs Wochen notwendig.
Dann wird die vergorene Maische gebrannt, gefiltert und in selbstmitgebrachte Gebinde abgefüllt. Gerne füllen wir das Destillat auch in Flaschen ab. Gebrannt wird meistens von Anfang November bis Ostern.